Porzellanmalerei

Es müsste in der fünften oder sechsten Klasse gewesen sein. 1989 oder 1990. Die halbe Klasse drängte sich ins Jungsklo. Kurz vorher war der Klassenkamerad triumphierend dort herausgestürmt: “Das müsst Ihr Euch angucken! Ich habe ein ‘L’ geschissen.” (Enabling Technology: Flachspüler.)

Inzwischen haben wir 2017. Über 7.000 “Erwachsene” haben im Internet feierlich gelobt, an jedem Tag im April mit dem Fahrrad zu fahren und auf Facebook oder Twitter oder Instagram (oder Facebook und Twitter und Instagram) täglich darüber zu berichten, unter dem Hashtag #30daysofbiking. Aus diesem Grunde (und nicht auf Porzellan, aber ich bin mindestens genauso stolz):

Das müsst Ihr Euch angucken! Ich habe eine ‘4’ gefahren. (Enabling Technology: Smartphone mit GPS.)

#30daysofbiking day 4 again / #myfirst #gpsdrawing #fürblödeideeabendsnochmalraus #hamburgbromptonpower

A post shared by Martin Lormes (@tfnab) on

Besuch auf der “Reisen Hamburg”

Pics or it didn’t happen! Aber irgendwie war mir einiges wichtiger als Fotos…

Die Familie und ich waren nicht auf der Messe “Reisen Hamburg” in den Hamburger Messehallen. Thema der Messe war Reisen, gegliedert in Reisen mit Wohnwagen oder Wohnmobil, Reisen in andere Länder (also Baltikum, Bayern, Bergedorf, Dänemark, usw.), und Reisen mit dem Fahrrad.

Auch wenn ich mir von dem Thema Fahrrad einiges mehr bzw. anderes versprochen hatte, völlig umsonst war der Besuch der Messe nicht. Zusammenfassen würde ich den Themenbereich “Fahrrad” mit folgender Aufzählung: Klamottenverkauf, Fitnessgeräte (die größtenteils mit “Fahrrad” nicht zu tun haben), Veranstaltungsbühne mit mich ansprechenden Vorträgen (die aber die Geduld meiner Kinder überstrapaziert hätten), E-Bikes, E-Bikes, E-Bikes, und eine ca. Tennisplatz-große Fläche zum Testen von E-Bikes.

Auf der Test-Fläche habe ich dann zwei E-Lastenräder probegefahren. Ein zwei-rädriges Riese & Müller Packster, jeweils mit zwei Kindern in jeder denkbaren Kombination vollbesetzt, und ein dreirädriges Babboe Curve-Elektro, in dem alle drei Kinder gleichzeitig Platz fanden (und Gepäck oder ein viertes Kind hätten auch noch reingepasst).

Die Kinder fanden es großartig. “Schneller!” war eindeutiges Feedback. Auch ich kann beiden Konzepten etwas abgewinnen: ins Babboe Curve passen alle Kinder, während das Fahren mit dem Riese & Müller Packster tatsächlich Spaß macht. Ich lasse das jetzt mal so stehen. Platz zum Parken eines Lastenrades habe ich zur Zeit nicht. Auch sonst ist das kein echter Bedarf. Ob ich die Unterstützung eines Elektromotors brauche sei dahingestellt. Aber es gäbe ggf. ja auch noch Bullitt oder “Babboe nicht Elektro”.

Die sonstigen Highlights der Messe waren dann für uns noch Wüsten-taugliche Wohnmobile auf MAN-Fahrgestellen, ein Hochseilgarten und das Torwandschießen mit Geschwindigkeitsmessung.